Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wann erfahre ich, ob ich am Kurs teilnehmen kann?
Nach Bewerbungsschluss sichtet die Kursleitung unter Einbeziehung der Begleitgruppe die eingegangenen Bewerbungen. Aussichtsreiche Bewerber*innen laden wir zum Kontakttag am 26. März 2018 in Hannover ein. Voraussichtlich einen Tag später sagen wir dann Bescheid! Bereits in der Woche darauf startet dann in Vorbereitung des ersten Seminars der Kurs online.
Wie streng ist das mit der Altersgrenze?
Die von uns angegebene Altersspanne von 21 bis 30 ist ein Richtwert, den wir nicht auf den Monat genau nehmen. Dennoch ist der Kurs nicht offen für Bewerber*innen, die weit davon abweichen. Der Kurs richtet sich an junge Umweltengagierte im Alter, die sich nach einem ehrenamtlichen Engagement in Jugenumweltorganisationen oder studentischen Initiativen längerfristig – ggf. auch beruflich – im Umweltbereich zu organisieren. Viele Teilnehmende sind dann am Ende ihres Studiums oder am Beginn einer beruflichen Tätigkeit. Bei manchen ist diese Phase des Übergangs früher, bei anderen etwas später. Unser Ziel ist es immer, eine Kursgruppe zu bilden, die bezüglich ihrer Erfahrungswelt einerseits eine gewisse Homogenität aufweist, andererseits auch viele unterschiedliche Persönlicheiten und Hintergründe abbildet.
Wieviel Zeit muss ich für eine sinnvolle Teilnahme einplanen?
Realistisch sollten jede Woche ca. 5 Stunden für den Kurs eingeplant werden, dazu kommen die Termine der Seminare. Bitte vor der Bewerbung überlegen: habe ich realistisch genug Zeit für die Teilnahme? Die Teilnahme und Mitarbeit an den online-basierten Selbstlernphasen und der Teamarbeit ist zwingend erforderlich – ohne sie macht eine Teilnahme keinen Sinn!
Ist der Kurs ZukunftsPiloten eine Campaigner*innen-Ausbildung?
Jein. Ausbildung wäre sowieso zu viel gesagt, wenn überhaupt dann Weiterbildung. Kampagnenorientiertes Arbeiten ist nur ein Aspekt des Kurses. Wir finden aber grundsätzlich, dass ziel- und veränderungsorientiertes Denken ein sehr wesentliches Element umweltpolitischer Arbeit ist, deshalb nimmt dies im Kurs einen hohen Stellenwert ein. Aber eine reine Campaigner*innen-Weiterbildung ist der Kurs ZukunftsPiloten nicht – viele Aspekte, die dazu gehören, können wir auch nicht vertiefen.
Wie fest sind die Inhalte des Kurses?
Es ist schon so, dass wir so etwas wie ein „Curriculum“ haben. Aber das ist nur der ungefähre Rahmen: wir schauen am Anfang, was einzelne und die Gruppe schon kann und weiß und was sie braucht. Viele „Lernbedarfe“ werden oft erst im Laufe des Kurses offenbar und wir haben gewisse Freiräume, darauf einzugehen. Aber an einigen Stellen wird der Kurs ZukunftsPiloten auch nur der Einstieg in Inhalte sein, die dann an anderer Stelle vertieft werden können. Unsere wesentliche Erfahrung ist aber, dass das Lernen voneinander für viele fast das Wichtigste ist – daher versuchen wir, auch dafür Raum zu schaffen.